Scroll Top

Die Top 8 der berüchtigtsten Finanzskandale: Ein Blick auf die größten Betrügereien, Schneeballsysteme und Skandale der Geschichte

Financial fraud, corporate scandal, investor protection, regulatory issues, accounting fraud

Leider gehören Finanzskandale und Betrügereien in der Geschäftswelt und bei Investitionen zum Alltag. Anleger sollten sich bewusst sein, dass es skrupellose Unternehmen und Einzelpersonen gibt und dass Finanzskandale Vermögenswerte schnell wertlos machen können. Die folgenden Finanzskandale, die zu den größten in der Geschichte zählen, zeigen, wie unehrliche Menschen Anleger in die Irre führen können, um selbst davon zu profitieren.

Enron
WorldCom
Mississippi Bubble
Charles Ponzi’s Ponzi Scheme
Bernie Madoff
Globale Finanzkrise 2008
Wirecard
1MDB

– Enron

Unter den Finanzskandalen, in die die Wall Street verwickelt ist, ist der Enron-Skandal wohl der bekannteste. In den späten 1990er Jahren war Enron ein hochfliegendes Energiedienstleistungsunternehmen und ein Favorit an der Börse. Als das Unternehmen schließlich zusammenbrach, könnten die Aktionäre bis zu 74 Milliarden Dollar verloren haben. Um die Umsätze in die Höhe zu treiben und Schulden zu verbergen, wendeten der Vorstandsvorsitzende Jeff Skilling und der Finanzchef Andrew Fastow eine Reihe von fragwürdigen Buchhaltungstechniken an. Das Ergebnis: Obwohl das Unternehmen verschuldet war, erweckte es den Eindruck, das profitabelste Unternehmen der Geschichte zu sein. Dank des Eindrucks einer soliden Bilanz und beträchtlicher Einnahmen konnte sich Enron problemlos zusätzliche Finanzmittel beschaffen, um den Betrug fortzusetzen.

Der Großteil des Betrugs wurde zwischen 1998 und 2001 begangen, als der Aktienkurs einen Höchststand von 90,56 Dollar erreichte. Der Vorstandsvorsitzende Ken Lay übertrug Skilling in dieser Zeit immer mehr Machtbefugnisse, die Skilling dann dazu nutzte, die Finanzunterlagen des Unternehmens zu ändern. Durch die Umstellung einer Buchhaltungsmethode auf die Verwendung von Marktpreisen war das Unternehmen in der Lage, den Wert von Vermögenswerten und Einnahmen aufzublähen. Dann wurden diese Preise gefälscht. Außerdem wurden Schulden in Milliardenhöhe über Briefkastenfirmen auf den Kaimaninseln verschleiert und aus der Bilanz entfernt. Nachdem Lay als CEO durch Skilling ersetzt worden war, nahm der Betrug an Fahrt auf.

Als der Betrug im Jahr 2001 seinen Lauf nahm, scheiterte das Unternehmen. Sie verhafteten unter anderem Ken Lay, Jeff Skilling und Andrew Fastow. Fastow und Skilling wurden für sechs bzw. zwölf Jahre inhaftiert. Bevor sie bestraft wurden, verstarb Ken Lay. Neben der Zerstörung von Enron trug die Kontroverse auch zum Tod von Arthur Andersen, dem Wirtschaftsprüfer von Enron, bei. Der Wirtschaftsprüfer trug zur Vertuschung bei und versäumte es, das finanzielle Fehlverhalten zu bemerken. Einer der größten Buchhaltungsskandale in den Vereinigten Staaten bis zum heutigen Tag wurde durch die Beteiligung von Arthur Andersen an dem Betrug verursacht.

– WorldCom

WorldCom war in den 1990er Jahren das zweitgrößte US-Telekommunikationsunternehmen. Im Jahr 2002 scheiterte das Unternehmen jedoch an der Aufdeckung eines umfangreichen Bilanzbetrugs. Als die Popularität von Mobiltelefonen in den 1990er Jahren zunahm, ging es den Telekommunikationsunternehmen recht gut. Später, als der Druck auf die Branche zunahm, begannen die Führungskräfte von WorldCom, ihre Finanzunterlagen zu fälschen. Um den Eindruck zu erwecken, dass das Unternehmen immer noch profitabel war und expandierte, blähten sie die Einnahmen auf und verbuchten die Ausgaben als Investitionen.

Auf dem Höhepunkt wurde das Unternehmen mit 180 Milliarden Dollar bewertet, weil die Anleger die Aktien immer noch für eine gute Investition hielten. Dies deutete darauf hin, dass es sich damals um eines der wertvollsten Unternehmen der Welt handelte. Der Aktienkurs fiel rasch von 60 auf 1 Dollar, als Wirtschaftsprüfer feststellten, dass Einnahmen und Gewinne um bis zu 7 Milliarden Dollar aufgebläht worden waren, und Tausende von Arbeitnehmern ihren Arbeitsplatz verloren. Das Unternehmen meldete Konkurs an und tauchte später als MCI wieder auf, ein etwas kleineres reorganisiertes Unternehmen. Später wurde MCI von Verizon Communications aufgekauft.

Der CEO von WorldCom, Bernhard Ebbers, wurde 2006 zu einer 25-jährigen Haftstrafe verurteilt. Nachdem er 15 Jahre verbüßt hatte, wurde er Anfang dieses Jahres entlassen und verstarb kurz darauf. Der WorldCom-Betrug, einer der größten Wirtschaftsskandale der Geschichte, kostete die Anleger rund 180 Milliarden Dollar und führte zum Verlust Tausender Arbeitsplätze.

– Mississippi Bubble

Die Mississippi-Blase war einer der frühesten Finanzskandale, über die berichtet wurde. Ein eigenartiger schottischer Wirtschaftswissenschaftler, die französische Wirtschaft und eine der ersten Banken, die Geld druckten, spielten alle eine Rolle in einer der merkwürdigsten Finanzgeschichten, die je erzählt wurden. Aus irgendeinem Grund wurde John Law, ein Ausreißer aus England, vom Herzog von Orleans, der als Regent in Frankreich diente, zum De-facto-Finanzminister ernannt.

Die Verschuldung hatte Frankreichs Wirtschaft ruiniert, und Law erhielt die Befugnis, zu versuchen, das Problem zu lösen. Er suchte nach einer Reihe von Alternativen, von denen eine darin bestand, Monopole unter staatlicher Kontrolle zu schaffen, um Geld für die Regierung einzunehmen. Eine andere war die Gründung einer neuen Bank, die Papiergeld druckte, was damals noch neu war. Die Mississippi Company, die die Handelsunternehmen in Louisiana in einer Organisation zusammenfassen sollte, war eines der Monopole, die Law gründete.

Obwohl Law 50.000 Aktien ausgeben durfte, mussten die Anleger nur eine Anzahlung in Höhe von 15 % des Aktienpreises leisten. Law konnte weitere 300.000 Aktien ausgeben, weil die Anleger sich beeilten, Aktien zu kaufen. Der Aktienkurs stieg innerhalb weniger Monate von 500 auf 10.000 Livres. Law war in der Lage, der französischen Regierung genug Geld zu leihen, um die Schulden des Landes zu tilgen, weil er so viel Geld aufbringen konnte.

Das Problem bestand darin, dass Laws Bank mehr Geld drucken musste, da die Anleger so viel Bargeld benötigten, um die Aktien zu kaufen. Law versuchte, sowohl die Währung als auch den Aktienkurs auf regulierte Weise zu deflationieren, nachdem er festgestellt hatte, dass beide überbewertet waren. Dies führte bedauerlicherweise zu einem Verkaufsrausch, bei dem die Anleger versuchten, ihre Aktien zu verkaufen und das Geld in Gold umzutauschen. Am Ende scheiterte das Geschäft, so dass die Aktien und der französische Franc wertlos wurden. Nach einem großen Aufruhr war Law, der bereits entlassen worden war, gezwungen, Paris zu verlassen und unterzutauchen.

– Das Schneeballsystem von Charles Ponzi

Das System von Charles Ponzi war keineswegs der größte oder gar der erste Finanzskandal. Tatsächlich hatte Ponzi schon vor dem System, das ihn berühmt gemacht hat, eine Geschichte des Betrugs. Aber weil es damals eine so große Sache war, ist es wichtig zu wissen, dass einige Arten von Schneeballsystemen heute als Ponzi-Schemata anerkannt sind. Ponzi entwickelte 1919 ein System zum weltweiten Austausch von Antwortscheinen. (IRCs). Diese Coupons können zum Kauf von Briefmarken verwendet werden. Er dachte, es sei möglich, IRCs in Europa mit einem Rabatt zu kaufen und sie dann in Amerika zum Nennwert zu tauschen. Um Investoren anzulocken, gab er eine 90-tägige 100%ige Rückgabegarantie.

Der Plan nahm bald Fahrt auf, und er hatte keine Probleme, mehr Geld aufzutreiben. Zu einem bestimmten Zeitpunkt nahm er bis zu einer Million Dollar pro Tag ein. Tatsächlich aber wurde der Plan so groß, dass er nicht mehr zu bewältigen war. Ponzi entdeckte jedoch, dass er den Anlegern die versprochenen Renditen einfach von neuen Anlegern auszahlen konnte, und die Mehrheit tat dies auch. Tatsächlich brachte die Technik so viel Geld ein, dass er es sich leisten konnte, auf großem Fuß zu leben. Der Plan wurde jedoch innerhalb eines Jahres aufgedeckt, als die Anleger aufgrund mehrerer Artikel in der Boston Post ihr Geld zurückforderten.

Ponzi verbüßte schließlich eine Gefängnisstrafe, aber erstaunlicherweise begann er sofort nach seiner Entlassung mit einem neuen Betrug. Die meisten Länder verbieten Pyramiden- und Ponzi-Betrug. Sie sind insofern vergleichbar, als beide nicht nachhaltig sind und die Renditen der Anleger mit dem Geld neuer Anleger bezahlt werden. Bei einem Schneeballsystem wird jeder Anleger ermutigt, neue Anleger zu werben, während bei einem Schneeballsystem ein zentraler Betreiber für die Suche nach Anlegern zuständig ist.

– Bernadette Madoff

Im Jahr 2008 wurde Bernie Madoffs Hedgefonds-Geschäft als massives Schneeballsystem und ein weiterer Wall-Street-Betrug aufgedeckt. Diese Geschichte unterscheidet sich von anderen dadurch, dass nicht normale Menschen, sondern wohlhabende Anleger und Fondsmanager auf den Betrug hereinfielen und Geld verloren. Für seine Hedgefonds wies Madoff hervorragende, aber fiktive Renditen aus. Angeblich investierte er in Blue-Chip-Aktien, bevor er sein Portfolio durch den Kauf von S&P 500-Optionskontrakten absicherte.

Er hatte einen konstanten Strom neuer Gelder, die in seine Fonds flossen, da diese scheinbar konstante Erträge ohne Schwankungen erzielten. Er konnte die Illusion sehr lange aufrechterhalten, da nur sehr wenige Anleger ihr Geld tatsächlich abzogen. Nach der weltweiten Finanzkrise von 2008 wurde schließlich klar, dass die Scharade ein Ende haben würde. Madoff wurde von seinen eigenen Söhnen bei der SEC angezeigt. Trotz der Tatsache, dass das Geld nie wirklich da war, verloren die Anleger insgesamt 64 Milliarden Dollar. Am Ende wurde Madoff zu einer 150-jährigen Haftstrafe verurteilt.

Es ist unklar, wann genau Madoffs Geschäft von einem seriösen Unternehmen zu einem Ponzi-Betrug überging. Manche meinen, der Betrug habe in den 1980er Jahren begonnen, was bedeutet, dass der Mann das System bis zu 20 Jahre lang betrieben hat. Lange vor dem Zusammenbruch des Fonds haben auch Finanzberater und Händler Alarm geschlagen, aber die SEC hat ihre Ratschläge nicht beachtet. Es scheint auch, dass einige Anleger gierig waren, obwohl sie wussten, dass die Gewinne zu schön waren, um wahr zu sein.

– Globale Finanzkrise von 2008

Wirtschaftskrisen wie die Große Finanzkrise von 2008 werden oft nicht als Finanzskandale angesehen. Zu den verschiedenen Ursachen der Krise gehört jedoch eine lange Liste von unethischem Verhalten, Interessenkonflikten und Unternehmensbetrug. Zunächst einmal bezahlten die Emittenten die Ratingagenturen dafür, dass sie äußerst riskanten Instrumenten ein Investment-Grade-Rating zuwiesen. Da für die Ratingagenturen ein finanzieller Anreiz bestand, das zugrunde liegende Risiko einer Anlage zu ignorieren, entstand ein Interessenkonflikt.

Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass ihre Hypothekenanträge angenommen werden, drängten die Hypothekengeber die Hauskäufer dazu, ihr Einkommen und Vermögen zu hoch anzugeben. Um Hypotheken zu verkaufen, setzten sie auch aufdringliche Verkaufstechniken ein. Später wurde aufgedeckt, dass die Banken Immobilien zu Unrecht zwangsvollstreckten. Die Banken boten Anlegern Wertpapiere an, von denen sie wussten, dass sie sehr gefährlich waren. In einigen Fällen drängten die Banken den Fondsmanagern dieselben Wertpapiere auf, die sie selbst leerverkauft hatten. Um Hedgefonds dabei zu helfen, gegen den Hypothekenmarkt zu wetten, entwickelten die Banken auch synthetische Produkte.

Lehman Brothers, das Konkurs anmeldete, nachdem es nicht in der Lage war, ein Rettungspaket zu erhalten, war eine der Hauptursachen der Krise. Ein äußerst fragwürdiger Ansatz bei der Preisgestaltung von Pensionsgeschäften in der Bilanz der Bank war eines der Elemente, die zu ihrem Untergang führten. Aufgrund eines Fehlers in der Rechnungslegungsnorm konnte die Bank mit Hilfe von Pensionsgeschäften die tatsächliche Höhe ihrer Verschuldung und ihres Fremdkapitals verschleiern.

Wie wir alle wissen, führte die Krise aufgrund dieser unethischen Unternehmen zu einem erheblichen Einbruch der Aktienmärkte und einer Rezession. Der GFC wird von der Mehrheit der Menschen als schwarzer Schwan angesehen. Es gab jedoch mehrere Warnzeichen und rote Fahnen für diejenigen, die die Dinge sorgfältig im Auge behalten haben.

– Wirecard

Einer der schlimmsten Finanzskandale in Europa ist durch den kürzlich aufgedeckten Diebstahl bei Wirecard ans Licht gekommen. Wirecard, eine der größten Fintech-Erfolgsgeschichten der Geschichte, war Bestandteil des wichtigsten deutschen Aktienindex und stürzte im Juni dieses Jahres ab. In Wirklichkeit war der Wirecard-Betrug unglaublich simpel. Ein Unternehmen namens Wirecard wickelte Zahlungen für Einzelhändler ab. In mehreren Ländern lagerte Wirecard die Abwicklung dieser Zahlungen an Tochterunternehmen aus. Später begann das Unternehmen, fiktive Einnahmen von diesen Unternehmen auszuweisen, die schließlich den Großteil des Gewinns von Wirecard ausmachten.

Auf die Frage von Analysten, Investoren und Journalisten, warum die Tochtergesellschaften keinen Cashflow generieren, antwortete Wirecard, dass das Geld auf den Konten der Tochtergesellschaften hinterlegt sei. Dies würde bedeuten, dass sich das Geld auf demselben Konto befand, das auch für die Zahlungsabwicklung verwendet wurde, was eine Widerlegung unmöglich machte. Als mehrere Whistleblower und die Medien behaupteten, die Einnahmen existierten nicht, warf Wirecard ihnen vor, sie versuchten, den Aktienkurs für Leerverkäufer zu beeinflussen. Sie reichten sogar eine Klage gegen die Financial Times ein, was die deutschen Behörden dazu veranlasste, sich mit den Journalisten und nicht mit der Publikation zu befassen. Bei Finanzskandalen, an denen börsennotierte Unternehmen beteiligt sind, wird dieses Muster immer häufiger angewandt.

Leerverkäufer und Hedgefonds werden häufig beschuldigt, zu versuchen, den Aktienkurs durch die Unternehmensleitung zu manipulieren. Die Aufsichtsbehörden unterstützen das Unternehmen häufig, weil sie besorgt sind über die Auswirkungen, die Finanzskandale auf das Vertrauen der Anleger haben können. Die Finanzbilanz wies ein Loch auf, was schließlich durch eine von KPMG in Auftrag gegebene Untersuchung bewiesen wurde. Schließlich stellte sich heraus, dass es keine liquiden Mittel im Wert von etwa 2 Milliarden Dollar gab. Der Aktienkurs fiel innerhalb weniger Tage von 100 € auf 0 $. Wirecard, das einst mit 28 Milliarden Dollar bewertet wurde, ist derzeit bankrott. Dies macht den Fall zu einem der größten Finanzbetrugsfälle in Deutschland und Europa.

– 1MDB

2009 begann einer der größten Finanzskandale Asiens, der noch immer untersucht wird. Goldman Sachs, der damalige Premierminister Malaysias und der Kinohit mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle sind alle in die Geschichte von 1Malaysia Development Berhad (1MDB) verwickelt. Der Drahtzieher des Betrugs, ein junger Banker namens Jho Low, wird derzeit weltweit gesucht. Najib Razak, der Premierminister von Malaysia, gründete 1MDB im Jahr 2009 als staatliches strategisches Entwicklungsunternehmen.

Zu den Zielen des Fonds gehörten ESG-Investitionen und die Unterstützung von Initiativen, die die Wirtschaft Malaysias fördern. Der Fonds begann dann mit dem Aufbau von Unternehmen und gemeinsamen Partnerschaften mit bestimmten Zielen. Das Unternehmen, das den beliebten Film “Wolf of Wall Street” produzierte, war eine der Investitionen. Goldman Sachs unterstützte die 1MDB bei der Beschaffung von 6,5 Milliarden Dollar durch den Verkauf von Anleihen in den Jahren 2012 und 2013. Nachdem jedoch zwei Kreditzahlungen ausblieben, wurde entdeckt, dass 700 Millionen Dollar an Firmengeldern auf Razaks Bankkonto überwiesen worden waren. Nach der Entwicklung des Skandals erlebte Razaks Partei das erste Machtvakuum seit Jahrzehnten, und er und seine Anhänger versuchten, das Land zu verlassen.

Seitdem wurde bekannt, dass wichtige Beamte möglicherweise bis zu 4,5 Milliarden Dollar veruntreut haben. Indem sie das Geld über ein kompliziertes Netz von Briefkastenfirmen hin- und herschickten, konnten die Täter ihre Spuren verwischen. Die Ermittlungen dauern noch an, aber es ist offensichtlich, dass Milliardenbeträge verschwunden sind und für den extravaganten Lebensstil von Jho Low sowie für den Kauf von Schmuck und einer Superyacht verwendet wurden. Die Hauptakteure in dieser Geschichte haben alle ihre Unschuld beteuert und sich gegenseitig beschuldigt. Für seine Beteiligung an dem Betrug hat Goldman Sachs jedoch einem Vergleich mit der malaysischen Regierung in Höhe von 3,9 Milliarden Dollar zugestimmt.

Die größten Finanzskandale der Geschichte, zusammengefasst

Auch wenn Sie noch so viel Grundlagenforschung betreiben, um Ihre Aktienauswahl zu unterstützen, kann es vorkommen, dass Sie dennoch in ein Unternehmen investiert sind, das im Mittelpunkt eines Finanzskandals steht. Unternehmensskandale können rote Signale auslösen, aber sie können auch aus dem Nichts auftauchen. Das Beste, was Sie tun können, ist, das Portfoliorisiko angemessen zu verwalten und gleichzeitig auf Warnhinweise zu achten. Am besten gelingt dies durch eine diversifizierte Vermögensaufteilung über zahlreiche Anlagen und Anlageklassen.

Übersetzung aus dem Englischen, den Originalartikel finden Sie hier: The Top 8 Most Infamous Financial Scandals: A Look at the Biggest Frauds, Ponzi Schemes, and Scandals in History

 

Hinterlasse einen Kommentar