Scroll Top

DoNotPay – Der erste Roboter-Anwalt der Welt

donotpay-the-worlds-first-robot-lawyer

Im Februar wird ein Mandant vor einem Gericht in den Vereinigten Staaten von einer “künstlichen Intelligenz” (KI) vertreten werden. Es gilt als das erste bekannte Gerichtsverfahren weltweit, bei dem eine KI anstelle eines Anwalts agiert. Joshua Browder, der Erfinder von DoNotPay, ist derjenige, der das Gerichtsexperiment mit KI durchführt. DoNotPay hat künstliche Intelligenz (KI) bisher vor allem eingesetzt, um Kunden bei geringfügigen Verstößen Rechtshilfe zu leisten.

Das Unternehmen hat seine Absicht bekannt gegeben, einem Angeklagten, der sich vor Gericht verantworten muss, Apple AirPods zur Verfügung zu stellen. Ohne das Gericht zu alarmieren, wird eine KI die genaue Aussage des Zeugen über die Kopfhörer an ihn oder sie weitergeben. DoNotPay hat versprochen, für alle Geldstrafen aufzukommen, die in der Rechtssache, die der “Roboteranwalt” anfechtet, verhängt werden. Solange die Angelegenheit nicht geklärt ist, wird das Unternehmen keine weiteren Informationen herausgeben, sagte er.

Rechtliche Zweideutigkeit

Aus rechtlicher Sicht befindet sich das Projekt in einem rechtlichen Schwebezustand. In den meisten Ländern ist es verboten, vor Gericht ein Mobiltelefon oder andere internetfähige Geräte zu benutzen. Aus Gründen der Zugänglichkeit habe DoNotPay einen Gerichtsort für die Verhandlung gewählt, an dem die Nutzer AirPods verwenden dürfen. Laut Browder wird der künstlichen Intelligenz beigebracht, nicht zu übertreiben oder Behauptungen aufzustellen, die nicht durch Fakten gestützt sind. DoNotPay strebt an, auf diese Weise das gerichtliche Versprechen der Wahrheit einzuhalten. Das Unternehmen hat bereits damit begonnen, den Einsatz von künstlicher Intelligenz in verschiedenen Verfahren zu testen, beispielsweise bei der Videotelefonie. In diesem Fall könnte anstelle der natürlichen Stimme auch ein Teleprompter eingesetzt werden.

Laut Browden wäre eine solche Verwendung ebenfalls verboten. Er ist jedoch bereit, das Risiko einzugehen. Am 9. Januar twitterte Browder, dass er jeder Person, die einen Fall vor dem Obersten Gerichtshof der USA hat, eine Million Dollar geben würde, wenn sie den “Robot Lawyer” mit AirPods vor Gericht verwenden würde. Lediglich ein “Go big or go home” in Form eines Tweets von Browder als Reaktion auf die Kritik wurde verwendet. Der Gründer des Unternehmens zitiert in seiner Twitter-Bio einen BBC-Artikel, in dem Browder einmal als “Robin Hood des Internets” bezeichnet wurde.

Ein Beispiel mit Verzweigungen

Das Experiment hat jedoch eher kommerzielle als altruistische Ziele. Die Ankündigung von DoNotPay ist in erster Linie eine erfolgreiche Marketingstrategie für das Unternehmen. DoNotPay behauptet, dass eines seiner Ziele darin besteht, Kunden zu unterstützen, die mit rechtlichen Problemen konfrontiert sind. Zu diesem Zweck stellte das Unternehmen 2015 erstmals einen ChatBot zur Verfügung. In den ersten zwei Jahren konnte DoNotPay dank seiner Hilfe 160.000 Parkgebühren erfolgreich abwehren.

DoNotPay bezeichnet sich selbst als den ersten Roboter-Anwalt, der sich unter anderem auf Vertragsverhandlungen spezialisiert hat. Bislang wurde der englischsprachige Bot nur in begrenztem Umfang in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich eingesetzt, die beide außerhalb der Europäischen Union liegen. Dennoch könnte DoNotPay als Beispiel für das KI-Gesetz der EU dienen. Das Gesetz über künstliche Intelligenz wird das erste globale Gesetz sein, das den Einsatz von KI in allen Bereichen der Gesellschaft regelt. Anfang des Jahres wird Brüssel der feierliche Startpunkt für die letzte Verhandlungsrunde sein.

Die grundlegenden Funktionen von DoNotPay

DoNotPay ist stolz darauf, diese Probleme für Sie zu lösen, ganz gleich, ob es sich um die bürokratischen Unannehmlichkeiten bei der Anfechtung eines Strafzettels oder das übermäßig komplizierte Verfahren zur Beantragung einer Erstattung für Ihren Uber Eats-Kauf handelt. Es handelt sich um einen Mitgliedsdienst, der ständig wächst und neue Funktionen hinzufügt, was sehr erfreulich ist. So hat DoNotPay kürzlich erklärt, dass es die Teilnahme an Gewinnspielen erleichtern wird, auch wenn die Unternehmen, die sie veranstalten, versuchen, dies zu erschweren. Obwohl die Stornierung von Mitgliedschaften und Rückerstattungen zu den beliebtesten Anwendungen der App gehören, gibt es auch viele andere, tiefer gehende Funktionen. Mit DoNotPay können Sie ganz einfach eine Klage bei einem Gericht für geringfügige Forderungen gegen Personen und Unternehmen einreichen, und Sie können die App sogar verschiedene juristische Dokumente für Sie erstellen lassen.

Hassen Sie es, für eine kostenlose Testversion belastet zu werden, nachdem Sie vergessen haben, sie zu kündigen? DoNotPay erstellt für Sie eine fiktive Kreditkarte, die Sie bei der Anmeldung für kostenlose Testversionen verwenden können, damit die Unternehmen Sie nicht nach Ablauf der Testphase belasten können. In Verbindung damit können Sie auch falsche Telefonnummern erstellen, wenn Sie nicht möchten, dass Unternehmen diese Informationen erfahren, oder wenn Sie Spam-Anrufe vermeiden möchten. Sie können diese Nummern auch für SMS und Anrufe verwenden, wenn Sie jemanden kontaktieren müssen, aber nicht möchten, dass dieser Ihre echte Telefonnummer erfährt.

DoNotPay hat auch ein paar Taktiken in petto, um Spam zu bekämpfen, wenn wir schon beim Thema sind. DoNotPay bekämpft E-Mail-Spam, indem es Gauner mit einer seiner gefälschten Kreditkarten anlockt und deren Daten sammelt, damit Sie finanzielle Entschädigung verlangen können. Ein ähnliches System gibt es auch für “Robocalls” oder Spam-Anrufer. Wenn der Spammer nicht zahlt, können Sie sogar die Klagebefugnis von DoNotPay nutzen, um den Dienstanbieter des Spammers ausfindig zu machen.

DoNotPay kann Ihnen auch dabei helfen, Geld zu finden, von dem Sie gar nicht wussten, dass es Ihnen zusteht, wie z. B. nicht beanspruchte Erbschaften oder vergessene Rückerstattungen, und Ihnen darüber hinaus Geld für Ihre Rechnungen sparen. Darüber hinaus ist DoNotPay Experte für die Kündigung von Abonnements und Mitgliedschaften in Fitnessstudios, kann Ihnen helfen, die Ihnen zustehende Rückerstattung nach einer negativen Flugerfahrung zu erhalten, und wartet geduldig in der Warteschleife auf Sie, wenn Sie den Kundendienst kontaktieren (neben anderen Tricks, um die Warteschleife zu umgehen).

Müssen Sie einen Häftling kontaktieren oder ihm etwas schicken? DoNotPay kann Ihnen dabei helfen und bietet darüber hinaus eine ausführliche Anleitung für verschiedene Staaten. Wenn Sie möchten, kann DoNotPay Ihnen auch lustige Geburtstagsgeschenke besorgen. Auch wenn Sie wahrscheinlich nicht alle Funktionen von DoNotPay nutzen werden, bietet Ihnen die Vielfalt der rechtlichen Fragen, bei denen das Programm helfen kann, eine gewisse Beruhigung. DoNotPay ist ein nützliches Werkzeug, das in einigen Notfallszenarien lebensrettend sein kann, aber es ist nicht ohne Mängel.

Was sind die Nachteile?

DoNotPay erhebt erwartungsgemäß eine Gebühr für seine Dienste, wirbt aber damit, dass diese Gebühr nur 3 Dollar pro Monat beträgt, was angesichts der angebotenen Leistungen ein tolles Angebot ist. Obwohl DoNotPay immer wieder behauptet, dass es Unternehmen daran hindert, Sie ungerecht zu behandeln, trägt das Unternehmen seinen Teil dazu bei, wenn es um die Preisgestaltung geht.

Wenn man erst einmal auf der Anmeldeseite angekommen ist, übersieht man leicht das Kleingedruckte, das darauf hinweist, dass man effektiv für ein ganzes Jahr DoNotPay im Voraus bezahlt – eine Mitgliedschaft für 36 Dollar, die sich jährlich erneuert. Das Problem ist, dass Sie nach der Hälfte des Jahres keine anteilige Rückerstattung verlangen können, auch wenn der Preis akzeptabel ist und immer noch drei Dollar pro Monat beträgt. Nach nur wenigen Monaten stellen Sie fest, dass Sie DoNotPay nicht mehr benötigen oder wünschen? Sie können zwar kündigen, aber damit wird nur verhindert, dass Sie am nächsten Zahlungstermin belastet werden; eine Rückerstattung gibt es nicht, aber zumindest haben Sie für die Dauer dieses Abrechnungszyklus noch Zugang zu dem Dienst.

Lohnt es sich?

DoNotPay ist ein fantastisches Werkzeug, weil es Ihnen die Möglichkeit gibt, mit Problemen umzugehen, die Regierungen und Unternehmen oft zu schwierig machen. Trotz des etwas irreführenden Anfangspreises lohnt sich der Kauf der Software aufgrund des günstigen Abonnementpreises, selbst wenn Sie nur ein paar der Funktionen nutzen. Egal, ob Sie mit Fluggesellschaften oder der Stadtverwaltung zu tun haben, Sie werden feststellen, dass die Vielzahl der Funktionen erstaunlich und sehr nützlich ist. DoNotPay ist eine App, die darauf abzielt, Ängste abzubauen und Zeit zu sparen, und beides gelingt ihr auf bewundernswerte Weise. DoNotPay ist den jährlichen Preis von 36 Dollar auf jeden Fall wert, wenn eines der hier vorgestellten Konzepte Ihr Interesse geweckt hat.

DoNotPay.com-CEO Browder über den ersten Roboter-Anwalt der Welt

Übersetzung aus dem Englischen, den Originalartikel finden Sie hier: DoNotPay – The World’s First Robot Lawyer

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar